Motorradtour zu den Lofoten, Norwegen


14. Tag: Freitag, 08.06.2007

Fast ist es schon zu heiβ. Nach einem wirklich guten Frühstück im Rico-Hotel nehmen wir das Angebot der Rezeption dankend an, und legen unser Gepäck in einem Aufbewahrungsraum im Hotel ab. Auch unsere Motorräder dürfen im Hof stehen bleiben, und so laufen wir in Jeans und T-Shirt durch die Stadt.

Es müssen so etwas ähnliches wie Abi-Feten sein: Junge Leute haben sich Busse, Kutsche, Schiffe und alles Mögliche andere organisiert, und fahren laut singend und hupend durch die Stadt. überhaupt gibt es hier mehr junge als alte Menschen. Und unglaublich viele Kinderwagen sind zu sehen. Zumindest hier in Göteborg braucht sich Schweden wohl keine Sorgen um den Nach-wuchs zu machen.





Wir schlendern ohne ein besonderes Ziel durch die Stadt. Besonders die alten Straβenbahnen haben es mir angetan. Die Busse fahren, wenn möglich, auf den Schienen der Bahn, und entlasten somit die Strassen. Wir besuchen den Hafen, essen mittags eine Kleinigkeit, sehen uns ein riesiges Einkaufszentrum an, und schlendern dann am Nachmittag zum Hotel zurück.





Ab 17:00 Uhr können wir auf die Fähre, und pünktlich sind wir da. Dort treffen wir auch einige andere Motorradfahrer. So zum Beispiel den Schweizer, der auf dem Heimweg ist. Letztes Jahr im Sommer ist er mit seiner BMW über Finnland hochgefahren zum Nordkap. Im Dezember hat er seine Maschine bei einem Händler untergestellt, und ist nach Hause geflogen. Dieses Jahr im Februar ist er mit dem Flieger wieder zurück, hat sich sein Moped abgeholt, und ist über Norwegen wieder hinunter gefahren. Mit solchen Reiseberichten vergeht die Zeit, bis wir auf das Schiff dürfen, wie im Fluge. Motorradfahrer haben beim einchecken mal wieder Vorfahrt, und so stehen wir schon gegen 18:00 Uhr fertig geduscht und umgezogen an Deck, ein kühles Bier in der Hand, und beobachten die Schlange von Autos, die noch in der prallen Sonne stehen, und darauf wartet, auf das Schiff gelassen zu werden.





Pünktlich um 19:00 Uhr legen wir ab. Diesmal genieβen wir die Ausfahrt aus dem Hafen. Unzählige kleine Inselchen säumen den Weg, teilweise stehen noch alte Befestigungsanlagen darauf. Natürlich machen wir jede Menge Bilder. Wir haben das „späte“ Buffet gebucht, und um 20:30 Uhr geht es endlich los. Hungrig machen wir uns über die leckeren Dinge her, die die Schiffsküche uns bietet. Anschlieβend gehen wir noch an Deck, und beobachten gemeinsam mit vielen anderen einen Bilderbuch-Sonnenuntergang.







So geht er also zu Ende, unser zweiwöchige Urlaub in Schweden und Norwegen. Ein bisschen traurig bin ich schon. Es war eine schöne Zeit gewesen, nicht zuletzt deshalb, weil das Wetter optimal mitgespielt hat. Und mit Markus und Johannes habe ich zwei richtig gute Reisepartner gehabt. Auch mit dem Motorrad hatte ich Glück: 13 Jahre hat meine Tenere jetzt auf dem Buckel, und nicht einmal hat sie Mucken gemacht. Was will man mehr?




Zu Tag 15



Lofoten


Intro

Tag 1

Tag 2

Tag 3

Tag 4

Tag 5

Tag 6

Tag 7

Tag 8

Tag 9

Tag 10

Tag 11

Tag 12

Tag 13

Tag 14

Tag 15

Nachtrag




nach oben


© by "tournotizen.de"   |   E-Mail: tournotizen[at]gmx.de