Das Mercedes-Benz Museum in Stuttgart

Das Mercedes-Benz Museum rühmt sich ganz unbescheiden damit, als einziges Museum der Welt die mittlerweile mehr als 130-jährige Geschichte der Automobilindustrie vom ersten Tag an lückenlos darstellen zu können.

Und hat damit sogar recht … ;-)



Karl Benz, Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach – das sind die Erfinder des Automobils. 1885 bauten sie unabhängig voneinander die ersten Benzinmotoren. Und gaben damit den Startschutz zu der individuellen Mobilität, wie wir sie heute kennen.

Im Mercedes-Benz Museum beginnt die Ausstellung im Jahr danach, also 1886. Da haben Daimler und Maybach eine Kutsche motorisiert, während Benz einen Motorwagen vollendete. Mit dem Aufzug werden die Besucher 34 Meter hinauf auf die höchste der neun Ausstellungsebenen gebracht. Von hier aus führt der Weg dann zurück nach unten. Dabei werden auf insgesamt 16.500 Quadratmetern Grundfläche mehr als 1.500 Exponate gezeigt, davon 160 teilweise legendäre Fahrzeuge. Der „Adenauer-Mercedes“, der „Flügeltürer“ oder das „Uhlenhaut-Coupé“ sind Fahrzeuge, bei denen vielen Menschen schon seit Jahrzehnten ins Träumen kommen. Und natürlich die „Silberpfeile“, die im Rennsport längst Legendencharakter besitzen.

Interessant finde ich, dass auf dem Weg zwischen den Ebenen viele wichtige und aufsehenerregende Themen der Zeitgeschichte in Wort und Bild präsentiert werden. Und das völlig unabhängig vom Automobil.

Hier eine kleine Bilderreise durch die Ausstellung:


Das Mercedes-Benz Museum

-> Das Mercedes-Benz Museum


Das Mercedes-Benz Museum

-> Hier geht es hinein


Fahrstuhl im Mercedes-Benz Museum Im Mercedes-Benz Museum

-> Mit dem Fahrstuhl fahren die Besucher hinauf zu Karl Benz, Gottlieb Daimler und Wilhelm Maybach und zu den Anfängen des Automobils


Erste Motorwagen der Welt

-> Start der Museumstour ist das Jahr 1886 und der erste Motorwagen der Welt.


Exponate aus den Jahren 1886 bis 1900 im Mercedes-Benz Museum

-> Auf dieser Ebene werden mehrere Exponate aus den Jahren 1886 bis 1900 gezeigt


Exponate aus den Jahren 1886 bis 1900 im Mercedes-Benz Museum

-> Auf dieser Ebene werden mehrere Exponate aus den Jahren 1886 bis 1900 gezeigt


Exponate aus den Jahren 1886 bis 1900 im Mercedes-Benz Museum

-> Auf dieser Ebene werden mehrere Exponate aus den Jahren 1886 bis 1900 gezeigt


Exponate aus den Jahren 1900 bis 1914 im Mercedes-Benz Museum

-> Diese Fahrzeuge stammen aus der Zeit von 1900 bis 1914


Exponate aus den Jahren 1900 bis 1914 im Mercedes-Benz Museum

-> Diese Fahrzeuge stammen aus der Zeit von 1900 bis 1914


Exponate aus den Jahren 1914 bis 1945 im Mercedes-Benz Museum

-> Auch Fahrzeuge aus der Zeit zwischen 1914 und 1945 sind hier zu sehen


Exponate aus den Jahren 1914 bis 1945 im Mercedes-Benz Museum

-> Extra breite Trittbretter inklusive


Exponate aus den Wirtschaftswunderjahren im Mercedes-Benz Museum

-> In den Wirtschaftswunderjahren wird es sportlich und rasant


Flügeltürer im Mercedes-Benz Museum

-> Der Traum eines jeden Autobegeisterten: Der „Flügeltürer“


Flügeltürer im Mercedes-Benz Museum

-> Das Cockpit des „Flügeltürer“


Das Uhlenhaut-Coupé im Mercedes-Benz Museum

-> Das „Uhlenhaut-Coupé“


Das Uhlenhaut-Coupé im Mercedes-Benz Museum

-> Viel zu putzen: Die Felgen des „Uhlenhaut-Coupé“


Die Themen Sicherheit und Umwelt sportlich verpackt

-> Die Themen Sicherheit und Umwelt sportlich verpackt


E-Auto im Mercedes-Benz Museum

-> Das E-Auto, die Zukunft des Automobils?


Motorsport bei Mercedes Benz

-> Auch ihm Motorsport war und ist Mercedes-Benz aktiv


Anzüge der Rallye-Piloten

-> Die Anzüge der Rallye-Piloten im Wandel der Zeit


Die Silberpfeile

-> Legendär: Die Silberpfeile


Rundgang im Mercedes-Benz Museum

-> Auf dem Weg zwischen den Ebenen werden viele wichtige und aufsehenerregende Themen der Zeitgeschichte in Wort und Bild präsentiert



Mein Fazit:
Im Mercedes-Benz Museum kann man sehr viel Zeit verbringen. Nicht nur gucken, auch lesen und hören ist hier angesagt. An fast jedem Fahrzeuge stehen kleine Schrifttafeln, die einführende Erklärungen auf deutsch und englisch anbieten. Jeder Besucher erhält außerdem einen Audioguide, auf dem er an den verschiedenen Stationen vielfältige Informationen bekommt. Nur anfassen darf man die Exponate natürlich nicht. Aber immerhin so nahe kommen, dass sich viele interessante Details erschließen.

Über eine Sache sollte sich aber jeder im klaren sein: Das Mercedes-Benz Museum ist das mit Abstand meistbesuchte Museum in Stuttgart. Dementsprechend voll ist es hier. Wer gerne fotografiert, braucht mitunter Zeit und Geduld, „sein“ Automobil ohne andere Menschen ablichten zu können.


Der Mercedes-Stern Hier geht es zu der Webseite des Mercedes-Benz Museum:

Internetauftritt des Museums





Vielleicht auch interessant für Dich:












nach oben


© by "tournotizen.de"   |   E-Mail: tournotizen[at]gmx.de   |   Impressum